Mit vier informativen und gut besuchten Abenden ist die Vortragsreihe “Jenseits des Elfenbeinturms: Islam(wissenschaft) im öffentlichen Diskurs”, welche das Kompetenznetz im Wintersemesters 2018/2019 in Kooperation mit dem Institut für Islamwissenschaft an der Freien Universität Berlin durchführt, angelaufen.

So wurde unter anderem darüber diskutiert, was “kritische” Islamwissenschaft ausmacht, welche Rolle Medienschaffenden in Islamdiskursen zukommt, wie Humor öffentliche Debatten über den Islam beeinflussen kann, und wo sich die Islamische Theologie als Studienfach an deutschen Universitäten verortet. Vortragsredner und geladene Gäste waren unter anderem Prof. Dr. Gudrun Krämer (Freie Universität Berlin), Dr. Jan Felix Engelhardt (Akademie für Islam in Wissenschaft und Gesellschaft), Daniel Bax (Mediendienst Integration), Zakariya Keskinkılıç (Alice-Salomon-Hochschule), und Younes Al-Amayra vom Satirekollektiv “Datteltäter”.

Zwei weitere Diskussionsrunden, die jeweils am 23. Januar und 6. Februar 2019 stattfinden werden, beschäftigen sich mit der Rolle des Staates in aktuellen Islamdiskursen und dem “inspizierten Muslim” im Blick der Mehrheitsgesellschaft. Beide Veranstaltungen finden jeweils von 16 bis 18 Uhr an der Freien Universität Berlin, Fabeckstr. 23-25, 3. Obergeschoss, Raum 2.209 statt.

Der Eintritt ist frei, und jede/r herzlich willkommen!

Im Wintersemester 2018/2019 führt das Kompetenznetz Islam und Gesellschaft in Kooperation mit dem Institut für Islamwissenschaft der Freien Universität Berlin eine Vortragsreihe durch. Unter dem Titel „Jenseits des Elfenbeinturms – Islam(wissenschaft) im öffentlichen Diskurs“ laden wir herzlich alle Interessierten zum gemeinsamen Gespräch ein. Die Vorträge mit anschließender Diskussion finden zwischen dem 7. November 2018 und 6. Februar 2019 immer mittwochs von 16 bis 18 Uhr c.t. an der Freien Universität Berlin in der Fabeckstr. 23-25 („Holzlaube“) in Raum 2.2059 (2. OG) statt. Im Gespräch mit Expert*innen unterschiedlicher Disziplinen gehen wir dabei Fragen nach wie: Welche Rolle spielen wissenschaftliche Erkenntnisse über den Islam in aktuellen politischen und gesellschaftlichen Kontroversen? Wie verstehen (Islam-)Wissenschaftler*innen selbst ihre Rolle im öffentlichen Diskurs? Wie hat sich die Islamwissenschaft in den vergangenen Jahrzehnten, und insbesondere nach dem 11. September 2001, entwickelt? Welche weiteren Akteure, wie zum Beispiel Journalist*innen, staatliche Behörden, die neu etablierte islamische Theologie, und andere junge muslimische Stimmen finden Gehör? Alle Veranstaltungen sind öffentlich. Eine Auflistung aller Vorträge finden Sie auf hier, auf dem Flyer rechts, sowie auf unserer Facebook-Seite.

Mit ihrer Idee zur gezielten Vermittlung von fachlichem Wissen über den Islam hat das Team von „wissen.schafft.kommunikation“, Vorläufer des Kompetenznetz Islam und Gesellschaft, im Juli 2017 den zweiten Platz in der Kategorie „Cultural & Social“ beim Wettbewerb der Research to Market Challenge belegt. Er wird jährlich in Kooperation zwischen den großen Berliner Universitäten und verschiedenen Stiftungen ausgeschrieben. Der zweite Preis ist mit 1000 Euro Preisgeld dotiert. Sarah Albrecht und Amir Alexander Fahim nahmen ihn stellvertretend für die Initiative entgegen.

Unter dem Titel “Wissenschaft und Wutbürger: Wie lassen sich Islamdebatten versachlichen?” haben Mitglieder des Kompetenznetzes mit Fachkollegen auf dem 33. Deutschen Orientalistentag in Jena darüber diskutiert, wie sich wissenschaftliche Expertise über den Islam besser in öffentliche Debatten einbringen lässt. Der Roundtable verstand sich dabei als offene Runde zum Erfahrungsaustausch über die Präsenz von Wissenschaftler*innen in der Öffentlichkeit und ihrer Verantwortung für die Wissensvermittlung jenseits universitärer Grenzen.

Am 11. Januar 2018 hat sich das Kompetenznetz Islam und Gesellschaft e. V. in Berlin gegründet. Das Gründungsteam besteht aus sieben jungen Islam- und Religionswissenschaftlern, die schon länger in der Wissenschaftskommunikation tätig sind und über weitreichende Erfahrungen in der Erwachsenenbildung verfügen. Die Satzung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins finden Sie hier – Satzung im PDF Format.